Reitlehrer & Reitschüler

Was ich mir wünsche…. Gedanken eines Reitschülers

Kind nachdenklich auf Pferd, Wünsche

… Geduld, auch noch nach dem zwanzigsten missglückten oder nicht perfekten Versuch. Ich versuche mein Bestes, aber oft fehlt noch ein kleiner Baustein um es wirklich zu können. Mit deiner Geduld profitiere ich, indem ich vielleicht beim nächsten Versuch den Baustein endlich richtig setzen kann.

… Fairness und Verlässlichkeit. Diese Eigenschaften sorgen für eine gute Grundstimmung im Unterricht. Ich kann darauf vertrauen, dass du nur Dinge von mir forderst, die ich aktuell auch leisten kann, so kann ich mich weiterentwickeln ohne Sorgen zu haben mich zu blamieren, wenn ich Fehler mache und mich mutig an neue Aufgaben wagen.

… Anstrengung und Konzentration von mir zu fordern, mich zum Nachdenken bringen. Ich möchte neue Dinge lernen, ich möchte besser werden. Erwarte bitte von mir, dass ich mich dafür auch anstrenge und dich und deinen Unterricht ernst nehme. Erinnere mich daran, falls ich abschweife oder ins Träumen gerate. Ermahne mich, wenn ich mich in Ausreden flüchte und bringe mich dazu, darüber nachzudenken, was du mich lehrst.

… Tierliebe, ein ganz wichtiges Thema. Ich möchte lernen gemeinsam mit dem Pferd zu arbeiten und Fortschritte zu machen. Das geht nur im Team und nicht gegeneinander. Hilf mir auch hier indem ich mir dich als Vorbild nehmen kann.

… Teilschritte, vom Bekannten zum Unbekannten, vom Einfachen zum Komplizierten. Ich brauche Zeit und vertraute Übungen um mich sicher zu fühlen um dann Neues ausprobieren zu können. Hier bist du gefragt mit deiner Kreativität, deinen anschaulichen Erklärungen und deinem Blick für kleine Details. Ich werde es dir mit richtig erledigten Übungen zeigen, wenn du das passende Maß für mich gefunden hast.

… Fachverstand, Hintergrundwissen, Erfahrungen. Ich muss mich als Schüler darauf verlassen können, dass das Gelehrte auch Hand und Fuß hat. Ich darf von den Erfahrungen und dem Wissen profitieren, die du auf deinen Lebensweg schon gemacht hat.

… Ehrlichkeit, gegenüber mir, den Pferden und dir selber. Nur so kann ich mich auf die Aussagen verlassen, mich auf Aufgabenstellungen einlassen, Vertrauen gewinnen und weiterkommen. Danke für jedes ernst gemeinte Wort und sei es in diesem Moment auch ein „schwerverdauliches“ für mich. So lange du es mir fair vermittelst kann ich es annehmen und daraus lernen.

… das Wichtigste überhaupt ist mir aber, dass du deine Arbeit als Reitlehrer magst und es dir Spaß macht Schüler und Pferde zu unterrichten. Nur wenn man selber Freude am Lehren, den Schülern und den Pferden hat kann man all diese Dinge an andere weitergeben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.